Besserer strafrechtlicher Schutz der Staatsangestellten vor Gewalt

Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 11. März um 12:09 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Bundesrat muss Massnahmen zum besseren Schutz von Polizisten und anderen Staatsangestellten vor Gewalt prüfen. Der Nationalrat hat ein Postulat seiner Rechtskommission angenommen. Landauf, landab sei eine Zunahme der Gewalt zu beobachten, sagte Andrea Caroni (FDP/AR) im Namen der Kommission. Auf Eis gelegt hat der Rat gleichzeitig eine Standesinitiative des Kantons Genf mit konkreten Forderungen. Genf möchte, dass kurze Freiheitsstrafen wieder eingeführt werden. Weiter soll Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte mit einer Freiheitsstrafe von mindestens 60 Tagen oder einer Geldstrafe bestraft werden. Jegliche Straftat gegen Polizistinnen und Polizisten soll ausserdem als Offizialdelikt verfolgt werden. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production