Vermittlung schweizerischer Bildung im Ausland. Bundesgesetz Gesamtabstimmung

Abstimmung des Nationalrats vom Montag, 10. März um 17:45 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Schweizerschulen im Ausland sollen künftig auch als solche anerkannt werden, wenn dort kein einziges Schweizer Kind die Schulbank drückt. Dafür sollen die Schulen eine Berufslehre nach Schweizer Vorbild anbieten können. Dies besagt das revidierte Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz. Der Nationalrat hat der Totalrevision des Gesetzes als Zweitrat im Grundsatz zugestimmt. Heute ist den 17 Schweizerschulen je nach Grösse ein Mindestanteil von Schweizer Schülern zwischen 20 und 30 Prozent vorgeschrieben. Diese Vorschrift hemme das Wachstum der Schulen, fand die Mehrheit. Der Antrag einer Minderheit, zumindest einen Anteil von 10 Prozent vorzuschreiben, blieb erfolglos. Die Vorlage geht zurück an den Ständerat. (sda)

Weitere Informationen

Weitere Abstimmungen zu diesem Geschäft

21.03. 08:39 - SR - Schlussabstimmung
21.03. 08:39 - NR - Schlussabstimmung
10.03. 17:45 - NR - Gesamtabstimmung
10.03. 17:43 - NR - Art. 14 Abstimmung nach der Regel über die Ausgabenbremse
10.03. 17:41 - NR - Art. 14 Abs. 5 Bst. a
Alle anzeigen (8)... 10.03. 17:28 - NR - Art. 10 Abstimmung nach der Regel über die Ausgabenbremse
10.03. 17:26 - NR - Art. 3 Abs. 1 Bst. p
10.03. 17:26 - NR - Art. 3 Abs. 1 Bst. p
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production