Verrechnung des Aufwands bei Freitodbegleitungen an die Sterbehilfeorganisationen

Ein "Ja" bedeutet: Ablehnung der Initiative – Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 3. Dezember um 12:52 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will den Sterbehilfeorganisationen die Kosten für behördliche Untersuchungen nicht auferlegen. Er hat mit 123 zu 61 Stimmen bei 5 Enthaltungen eine parlamentarische Initiative von Sylvia Flückiger (SVP/AG) abgelehnt. Flückiger wollte erreichen, dass Sterbehilfeorganisationen sämtliche Kosten übernehmen müssen, die der öffentlichen Hand durch die Freitodbegleitungen entstehen. Jede Selbsttötung müsse behördlich untersucht werden, argumentierte sie. Dabei fielen erhebliche Kosten an. Die Gegner gaben zu bedenken, diese Kosten fielen auch bei einem Freitod ohne Begleitung an.(sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production