Besteuerung von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken

Abstimmung des Nationalrats vom Montag, 16. September um 18:39 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Bauern sollen beim Verkauf eines land- oder forstwirtschaftlichen Grundstücks in jedem Fall nur bis zu einer gewissen Grenze eine Einkommensgewinnsteuer bezahlen müssen - auch wenn es sich beim Grundstück um Bauland handelt. Der Nationalrat hat einem Vorstoss aus den Reihen der CVP zugestimmt. Dieser war als Reaktion auf ein Urteil des Bundesgerichts eingereicht worden. Das Gericht hatte 2011 in einem Urteil erstmals definiert, dass Baulandreserven nicht als land- und forstwirtschaftliche Grundstücke gelten. Damit unterliegt der gesamte Verkaufsgewinn der Einkommenssteuer. Dieses Urteil habe sehr negative Auswirkungen auf die Raumplanung und den Strukturwandel, sagte Motionär Leo Müller (CVP/LU). Die Vorlage geht nun an den Ständerat. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production