Wiederzulassung von tierischen Schlachtnebenprodukten für die Fütterung von Nutztieren

Abstimmung des Nationalrats vom Donnerstag, 12. September um 11:36 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Schlachtabfälle sollen in der Schweiz teilweise wieder an Nutztiere verfüttert werden können. Der Nationalrat will konkret, dass bei der Geflügel- und Schweinefütterung wieder tierische Schlachtnebenprodukte zum Einsatz kommen. Er hat einem Vorstoss aus den Reihen der SVP mit 134 zu 38 Stimmen zugestimmt. Auch die Ratslinke sprach sich mehrheitlich für die Lockerung aus. Das Tiermehlfütterungsverbot war im Jahr 2000 als Reaktion auf Rinderwahnsinn-Fälle (BSE) eingeführt worden. Der Bundesrat liess bereits Anfang 2012 durchblicken, dass er aufgrund nur noch sporadisch vorkommender BSE-Fälle eine Lockerung des Fütterungsverbots ins Auge fasse. Die Regierung will dies aber nur zusammen mit strengen Auflagen und in Abstimmung mit der EU tun. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production