Verlängerung der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a) bis zur endgültigen Aufgabe der Erwerbstätigkeit

Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 11. September um 18:33 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Wer länger als bis zum ordentlichen Rentenalter erwerbstätig ist, soll bis zur Aufgabe der Arbeit in die Säule 3a der Altersvorsorge einzahlen können. Das will der Nationalrat. Er hat eine Motion von Maximilian Reimann (SVP/AG) mit 105 zu 74 Stimmen angenommen. Es sei sinnvoll, ältere Menschen mit dem steuerbegünstigten Vorsorgesparen zum Verbleib im Erwerbsleben zu motivieren, argumentierte Reimann. Der Bundesrat will die Obergrenze nicht abschaffen. Die heutige Altersgrenze gelte für alle drei Säulen der Altersvorsorge. Würde man sie abschaffen, gäbe es die Koordination unter den drei Säulen nicht mehr, begründete dies Sozialminister Alain Berset. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production