Dritter Familienbericht zur Situation der Familien in der Schweiz

Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 11. September um 18:32 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

In einem weiteren Familienbericht nach 1982 und 2004 wird der Bundesrat sich mit der Situation der Familien befassen. Der Nationalrat überwies mit 105 zu 79 Stimmen bei 3 Enthaltungen ein Postulat und erteilte damit dem Bundesrat den Auftrag, einen dritten Familienbericht zu erstellen. Dieser soll einen statistischen und thematischen Teil umfassen. Letzterer soll sich - nach dem Nein zum Familienartikel im Frühjahr - auch mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf befassen, forderte Lucrezia Meier-Schatz (CVP/SG). Der Bundesrat lehnte die Forderung ab. Sozialminister Alain Berset verwies auf die umfangreichen laufenden Untersuchungen und Arbeiten zum Thema Familie bei verschiedenen Stellen der Bundesverwaltung. (sda/pma)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production