Kriterien für die Repräsentativität bei der Unterzeichnung von Tarifverträgen im Gesundheitswesen

Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 11. September um 18:19 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Nationalrat Christophe Darbellay (CVP/VS) stört sich daran, dass der Verband tarifsuisse mit einem "unbedeutenden" Physiotherapeuten-Verband einen Tarifvertrag abgeschlossen hat. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass die im Verband Physiosuisse zusammengeschlossenen Physiotherapeutinnen und -therapeuten seit Jahren erfolglos für höhere Tarife kämpfen. Darbellay verlangt deshalb vom Bundesrat einen Bericht, in dem Kriterien für die Repräsentativität der Personen festgelegt werden, die Tarifverträge im Gesundheitswesen unterzeichnen. Der Nationalrat hat dem Postulat mit 100 zu 82 Stimmen zugestimmt. Bundesrat Alain Berset verwies hingegen auf die im Krankenversicherungsgesetz festgelegte Vertragsvielfalt. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production