Suizidprävention. Handlungsspielraum wirkungsvoller nutzen

Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 11. September um 18:16 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Bund soll nach dem Willen des Nationalrats einen Aktionsplan zur Suizidprävention entwerfen, der sich besonders mit Depression und sozialer Isolation befasst. Die grosse Kammer hiess mit 98 zu 85 Stimmen bei 4 Enthaltungen eine entsprechende Motion gut. Selbstmord sei eine der häufigsten Todesursachen, und die Zahl der Suizide dürfte aufgrund der Alterung der Gesellschaft noch zunehmen, hielt Motionärin Edith Graf-Litscher (SP/TG) fest. Besonders ältere Menschen litten immer mehr unter sozialer Isolation. Der Bundesrat lehnte den Vorstoss ab. Bundesrat Alain Berset verwies darauf, dass der Bund nicht zuletzt wegen des abgelehnten Präventionsgesetzes keine Gesetzesgrundlage für Suizidprävention habe. Die Motion geht nun an den Ständerat. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production