Berufliche Vorsorge. Mindestzinssatz entpolitisieren

Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 11. September um 12:48 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will einen Automatismus für die Festlegung des Mindestzinssatzes und auch des Mindestumwandlungssatzes in der beruflichen Vorsorge. Er hat zwei Vorstössen der FDP-Fraktion zugestimmt. Der Zinssatz soll in Zukunft automatisch an die reale Situation an den Finanzmärkten angepasst werden. Grundlage soll eine transparente, nachvollziehbare Formel bilden. Auch den Umwandlungssatz will der Nationalrat künftig automatisch anpassen, und zwar unter Berücksichtigung der Lebenserwartung, des angesparten Kapitals sowie der erzielbaren Renditen. Bundesrat Alain Berset warnte vergeblich vor den damit zusammenhängenden Schwankungen, welche die Planungssicherheit für die Versicherten beeinträchtigen würden. Das Stimmvolk hatte 2010 an der Urne eine Senkung des Umwandlungssatzes deutlich abgelehnt. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production