Kataster der asbesthaltigen Gebäude und vorsorgliche Massnahmen

Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 11. Juni um 12:20 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will die Information über Asbest in Gebäuden nicht ausweiten. Er lehnte eine parlamentarische Initiative ab, welche unter anderem ein schweizweites Kataster zu Gebäuden mit dem giftigen Baumaterial forderte. Die grosse Kammer schloss sich mit 113 zu 56 Stimmen der Haltung ihrer vorberatenden Kommission an, die ein flächendeckendes Kataster als nicht erforderlich und unverhältnismässig bezeichnete. Der Vorstoss aus den Reihen der Grünen sah sechs Punkte vor, mit denen die Gefahr von Asbest reduziert werden sollte. Nebst dem Kataster forderte sie eine Meldepflicht, wenn Gebäudeeigentümer oder Unternehmen Asbestvorkommen feststellen. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production