Einführung eines Pflichtpfands für Getränkedosen und Getränkeflaschen

Ein «Ja» bedeutet: Keine Einführung eines Pflichtpfands – Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 17. April um 18:31 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

nächste Abstimmung »

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Von einem obligatorischen Pfand auf Getränkeflaschen und -dosen gegen Littering hält der Nationalrat weiterhin nichts. Er lehnte die Forderung zum fünften Mal in sechs Jahre ab -– diesmal mit 90 zu 58 Stimmen bei 17 Enthaltungen. Nach Ansicht der Ratsmehrheit funktioniert das Recycling-System. Alois Gmür (CVP, SZ) wollte mit seiner parlamentarischen Initiative gegen herumliegenden Abfall in der Öffentlichkeit vorgehen. Mit einem Pfand erhielten Alu-Dosen, Glas- und PET-Flaschen einen Wert und würden nicht mehr achtlos weggeworfen, sagte er. Das Problem sei vor allem auf dem Land markant: Im Gras herumliegende Aludosen verletzten Kühe. (sda)

Weitere Informationen