Lücke zwischen militärischer und ziviler Chauffeurausbildung vollständig schliessen

Abstimmung des Nationalrats vom Donnerstag, 6. Dezember um 11:24 Uhr



2 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Die Armee soll Chauffeure so ausbilden, dass diese nach der Rekrutenschule als Berufschauffeure im Transportgewerbe arbeiten können. Mit 105 zu 42 Stimmen überwies der Nationalrat eine entsprechende Motion von Ständerat Alex Kuprecht (SVP, SZ). Der Fahrermangel sei eine der grössten Herausforderungen für das Schweizer Transportgewerbe, hatte Kuprecht seinen Vorstoss begründet. Der Bundesrat wollte die Motion nicht entgegennehmen. Zu wenige ausgebildete Motorfahrer nutzten die militärische Ausbildung für das zivile Berufsleben, argumentierte er. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production