1:12 - Für gerechte Löhne. Volksinitiative Art. 2

Ein «Ja» bedeutet: Ablehnung der 1:12-Initiative – Abstimmung des Nationalrats vom Donnerstag, 27. September um 16:58 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat empfiehlt die JUSO-Initiative «1:12 - Für gerechte Löhne» als Erstrat mit 110 zu 59 Stimmen wie der Bundesrat zur Ablehnung. Die Ratsmehrheit sieht in staatlich festgelegten Löhnen einen Verstoss gegen die Wirtschaftsfreiheit. Die Initiative verlangt, dass in einem Unternehmen der höchste Lohn das Zwölffache des tiefsten Lohns nicht überschreiten darf. Diese Einschränkung gehe zu weit, sei nicht praxistauglich und werde bei den Unternehmen zu Abwanderung oder zur Auslagerung von Abteilungen mit tiefen Löhnen führen, warnten die Bürgerlichen. Linke und Grüne möchten, dass auch bei den Manager-Löhnen wieder mehr die Leistung im Vordergrund steht. (sda)

Weitere Informationen

Weitere Abstimmungen zu diesem Geschäft

22.03. 09:10 - NR - Schlussabstimmung
27.09. 16:58 - NR - Art. 2
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production