Einführung eines Pfandes auf alle Getränkeflaschen und Getränkedosen

Abstimmung des Nationalrats vom Donnerstag, 20. September um 09:17 Uhr



1 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will kein obligatorisches Pfand auf Getränkeflaschen und -dosen einführen. Er hat eine Standesinitiative des Kantons Basel-Stadt mit 82 zu 79 Stimmen bei 12 Enthaltungen abgelehnt. Niemand streite ab, dass das Littering ein Problem sei, sagten Laurent Favre (FDP, NE) und Stefan Müller (CVP, SO) im Namen der vorberatenden Kommission. Die Recycling-Quote in der Schweiz sei aber gut. Bei PET etwa liege sie über 80 Prozent. "Wir sammeln alles bis hin zu den Kaffeerahmdeckeli, das hat in der Schweiz Tradition", sagte Müller. Die Befürworter eines Pflichtpfandes verwiesen auf die Kosten, welche das Einsammeln der herumliegenden PET-Flaschen und Alu-Dosen verursache. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production