Bundesgesetz über die Börsen und den Effektenhandel. Änderung Art. 40

Ein «Ja» bedeutet: Keine zusätzliche Verschärfung der Strafnorm – Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 18. September um 09:52 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Künftig wird Insiderhandel schärfer geahndet als heute. In einer letzten Differenz entschied sich der Nationalrat mit 116 zu 51 Stimmen bei einer Enthaltung aber wie der Ständerat gegen einen noch weiteren Ausbau der Strafnorm. Insiderhandel wird somit nur dann strafbar, wenn jemand einen Vermögensvorteil erlangt. Die Revision des Börsengesetzes weitete die Strafbarkeit des Insiderhandels auf einen weiteren Personenkreis aus. Neu können auch Hedgefonds und private Investoren bestraft werden. Strenger geahndet wird auch die Marktmanipulation an der Börse, und für Verletzungen der Meldepflicht beträgt die Busse maximal 10 Millionen Franken. Das Geschäft ist damit bereit für die Schlussabstimmung. (sda)

Weitere Informationen

Weitere Abstimmungen zu diesem Geschäft

28.09. 09:01 - NR - Schlussabstimmung
18.09. 09:52 - NR - Art. 40
14.06. 10:35 - NR - Gesamtabstimmung
14.06. 10:34 - NR - 3. Strafgesetzbuch, Art. 161
14.06. 10:14 - NR - Art. 43 Abs. 1 Bst. c
Alle anzeigen (9)... 14.06. 09:54 - NR - Art. 40a Abs. 1
14.06. 09:44 - NR - Art. 40 Abs. 1 Bst. a
14.06. 09:32 - NR - Art. 32 Abs. 4
14.06. 09:06 - NR - Art. 20 Abs. 1
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production