Persönlicher Verkehr zwischen Grosseltern und Kindern

Abstimmung des Nationalrats vom Montag, 10. September um 18:54 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Grosseltern sollen keinen gesetzlich verankerten Anspruch auf angemessenen persönlichen Verkehr mit ihren Enkeln erhalten. Der Nationalrat hat eine Motion von Oskar Freysinger (SVP, VS) mit 125 zu 43 Stimmen bei 8 Enthaltungen abgelehnt. Auslöser für Freysingers Vorstoss war der Fall Rey-Bellet. Nach der Ermordung der Walliser Ex-Skirennfahrerin Corinne Rey-Bellet war deren Kind zunächst in Obhut der Grosseltern mütterlicherseits. Später habe der Vormund den Kontakt unterbunden, kritisierte Freysinger. Justizministerin Simonetta Sommaruga argumentierte, ein gesetzlicher Anspruch der Grosseltern wäre nicht sinnvoll, weil der Kontakt zu den Grosseltern nicht in jedem Fall im Interesse des Kindes sei. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production