Recycling von Styropor aus Haushalten

Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 12. Juni um 12:51 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Die Eigenschaften von aufgeschäumtem Polystyrol (Styropor oder Sagex genannt) machen es zu einem ebenso gut rezyklierbaren Gut wie beispielsweise PET. Es eignet sich daher sehr gut für ein Recycling. In Gewerbe und Industrie wird aufgeschäumtes Polystyrol aus diesen Gründen auch im grossen Rahmen gesammelt und rezykliert. Potenzial für ein vermehrtes Recycling besteht auch in den Haushalten, weil dieser Stoff in Haushalten nichtverschmutzt anfällt und zudem einen nicht zu vernachlässigenden Platz im meist kostenpflichtigen Abfallsack einnimmt. Zudem ist das Material im Gegensatz zu anderen Arten von Kunststoffen auch für Laien leicht erkennbar. Für Privatpersonen besteht heutzutage theoretisch die Möglichkeit, Styropor beim Kauf von Elektrogeräten direkt im Laden zurückzugeben. Dies ist jedoch der Bevölkerung kaum bekannt und wird daher kaum von jemandem genutzt.

Der Bundesrat soll in einem Bericht verschiedene Möglichkeiten für das vermehrte Sammeln und Recycling von Styropor und Sagex aus Haushalten untersuchen und die Vor- und Nachteile der genannten Lösungen aufzeigen. Insbesondere sollen separate Sammlungen in den Gemeinden und der Ausbau der Rückgabemöglichkeiten bei den Verkaufsstellen miteinander verglichen werden.

Weitere Informationen