Flächendeckende Einführung von Smart Metering

Ein 'Ja' bedeutet: Änderung der Gesetzlichen Rahmenbedingungen – Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 12. Juni um 12:50 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Schweizer Haushalte sollen nicht flächendeckend mit intelligenten Stromzählern ausgestattet werden. Der Nationalrat hat eine Motion von Beat Jans (SP, BS) mit 104 zu 82 Stimmen abgelehnt. Die sogenannten Smart Meter messen beim Endkunden, wann wer wie viel Strom verbraucht. Dadurch könnten laut Jans 5 bis 6 Prozent des Stroms eingespart werden, weil der Verbrauch in billigere Zeiten verlagert werden könnte. Der Bundesrat wäre mit der Einführung der Geräte einverstanden gewesen, wie Energieministerin Doris Leuthard sagte. Sie verwies auf einen aktuellen Bericht des Bundesamts für Energie. Demnach würden die Geräte- und Installationskosten bis 2035 zu Mehrkosten von einer Milliarde Franken führen. Auf der anderen Seite stünde ein wirtschaftlicher Nutzen von 1,5 bis 2,5 Milliarden Franken. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production