Regelmässige Auszahlung von Direktzahlungen

Abstimmung des Nationalrats vom Montag, 11. Juni um 17:38 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Gemäss Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft sind die Kantone verpflichtet, den Landwirten die Direktzahlungen bis zum 31. Dezember zu überweisen. Sie haben weiter die Möglichkeit, eine Akontozahlung Mitte Jahr zu leisten, welche durch den Bund vorfinanziert wird. Dies führt dazu, dass Bewirtschafter ihre Direktzahlungen in der Regel in zwei Tranchen erhalten. Bei kleineren bis mittleren Betrieben machen die Direktzahlungen einen grossen Teil des gesamten Einkommens aus. Wird nun dieser bedeutende Anteil in nur zwei Zahlungen aufgeteilt, führt dies bei manchen Betrieben zu Liquiditätsproblemen. Würde man die Direktzahlungen anstelle der bisherigen zwei Zahlungen mit drei oder vier Zahlungen pro Jahr ausrichten, könnte man den Liquiditätsproblemen aktiv entgegenwirken und die stetigen Leistungen der Landwirte gerechter abgelten. Die Leistungen, welche durch die Direktzahlungen abgegolten werden, erbringen die Bauernfamilien das ganze Jahr über.

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production