Risikoprämie der Kernkraftwerke für erneuerbare Energien einsetzen Pa. Iv. Bäumle

Ein 'Ja' bedeutet: Keine Risikoprämie für Atomstrom – Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 6. Juni um 12:18 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Strom aus Atomkraftwerken soll nicht mit 5 Rappen pro Kilowattstunde belastet werden. Der Nationalrat hat mit 113 zu 70 Stimmen eine parlamentarische Initiative von Martin Bäumle (GLP/ZH) abgelehnt. Das Geld sollte zur Förderungen von erneuerbaren Energien eingesetzt werden. Bäumle begründete seinen Vorstoss damit, dass die Kosten des Restrisikos eines Atomunfalls nicht im Strompreis enthalten seien. Bei einer Vollkostenrechnung wäre jede Solaranlage billiger. Die Mehrheit folgte indes der vorberatenden Kommission. Sprecher Christian Wasserfallen (FDP/BE) sagte, dass die 5 Rappen pro Kilowattstunde keine Risikoprämie darstellten, weil sie gar nicht zur Risikoabsicherung eingesetzt würden. Ausserdem kämen 1,5 bis 2 Milliarden Franken Kosten auf die Schweizer Volkswirtschaft zu. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production