Klimaschutz und Ernährung

Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 5. Juni um 12:47 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Die Schweiz hat beschlossen, dem Klimawandel durch CO2-Reduktionen entgegenzuwirken, und konzentriert sich diesbezüglich auf die Bereiche Wohnen und Verkehr. Dadurch wird ein wichtiger Aspekt unserer Klimabilanz vernachlässigt: die Ernährung. In der Schweiz macht sie immerhin 30 Prozent unseres ökologischen Fussabdrucks aus und ist für 17 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Diese Emissionen werden durch die Produktion, den Transport, die Verarbeitung und den Verkauf von Lebensmitteln verursacht, wobei ein Grossteil durch die Fleischproduktion entsteht. Fast die Hälfte der in der Schweiz konsumierten Fleischprodukte wird importiert. Jenseits unserer Landesgrenzen werden riesige Regenwaldflächen zerstört, damit Soja für die Herstellung von Tierfutter angebaut werden kann. Die dadurch entstehenden sehr hohen CO2-Emissionen werden durch die Verwendung grosser Mengen an Düngemittel noch erhöht. Die intensive Rinderhaltung setzt ausserdem Unmengen von Methan frei, was den Klimawandel weiter verschärft. Der Anbau von Gemüse in beheizten Treibhäusern sowie die oft absurden Strecken, über die die Lebensmittel transportiert werden, sind ebenso schädlich. All diesen Problemen könnte durch eine Umstellung unserer Essgewohnheiten entgegengewirkt werden. Dazu gehört ein Speiseplan, der weniger Fleisch und weniger tierische Produkte enthält und hauptsächlich aus frischem, lokal angebautem, idealerweise biologischem Obst und Gemüse aus Freilandproduktion besteht. Eine Förderung solcher Ernährungsgewohnheiten würde, zusätzlich zu den Massnahmen in den Bereichen Verkehr und Wohnen, die Klimabilanz der Schweiz verbessern.

Es gibt zwar bereits Massnahmen zur Förderung der lokalen landwirtschaftlichen Produktion in der Schweiz, doch diese Massnahmen könnten noch verbessert und in unsere Klimaschutz-Strategie mit einbezogen werden. Ausserdem besteht Handlungsbedarf bei den Sensibilisierungsmassnahmen; sowohl die Konsumentinnen und Konsumenten als auch die im Lebensmittelsektor beschäftigten Personen müssten besser über den Zusammenhang zwischen Ernährungsverhalten und Klimaerwärmung informiert werden. Die Rolle des übertriebenen Fleischkonsums ist immer noch ein Tabuthema. Es geht nicht darum, die Bevölkerung zum Vegetarismus zu zwingen, eine fleischlose Ernährung ist und bleibt eine persönliche Entscheidung. Doch die Schweizerinnen und Schweizer sollten die positiven Auswirkungen kennen und schätzen lernen, die ein ausgewogener Speiseplan, der weniger tierische Produkte enthält und vorwiegend aus lokalen Lebensmitteln besteht, auf das Klima und ihre Gesundheit hat.

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production