Für eine starke Post. Volksinitiative Art. 2

Ein 'Ja' bedeutet: Kein flächendeckendes Poststellennetz – Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 5. Juni um 11:58 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Die Schweizerische Post soll kein flächendeckendes Poststellennetz betreiben müssen. Auch soll nach dem Willen des Nationalrates eine weitere Liberalisierung des Postmarktes möglich bleiben. Er hat deshalb die Volksinitiative "Für eine starke Post" zur Ablehnung empfohlen. Der Entscheid fiel mit 123 zu 56 Stimmen bei 7 Enthaltungen. Für das Anliegen sprachen sich die SP und eine Mehrheit der Grünen aus. Die bürgerlichen Parteien - auch Vertreter aus den Randregionen - lehnten die Initiative ab. Die Mehrheit war zwar der Ansicht, dass die gesamte Schweiz mit Postdiensten versorgt werden müsse. Doch dies sei auch mit einem Hausservice oder einer Postagentur im Dorfladen möglich. Ein Dorfladen könne überdies längere Öffnungszeiten bieten, sagte BDP-Präsident Martin Landolt (GL). Das Geschäft geht nun an den Ständerat. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production