Elternbildung gehört ins Weiterbildungsgesetz

Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 13. März um 09:49 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Volk und Stände haben 2006 in der Bundesverfassung mit Artikel 64a einen unmissverständlichen Verfassungsauftrag für eine Bundesgesetzgebung über die Weiterbildung aufgenommen. Der Verfassungsauftrag ist klar formuliert, und eine Bundesgesetzgebung zur Weiterbildung wird verlangt. Leider hat es der Bundesrat bis heute verpasst, den vom Parlament angeforderten und von den Departementen EVD und EDI erstellten Weiterbildungsbericht freizugeben. Der Handlungsbedarf ist ausgewiesen, es besteht Regelungsbedarf für die Förderung der politischen und kulturellen Weiterbildung und der Elternbildung. Verschiedene Vorfälle bringen es an den Tag: Eltern sind immer wieder bei ihrer Erziehungsarbeit überfordert. Die Elternbildung vermittelt Erziehenden Kenntnisse und Fähigkeiten, die ihre Erziehungskompetenz fördern und stärken. Die Elternbildung richtet sich an alle Formen von Familien in den verschiedenen Lebensphasen und berücksichtigt persönliche, kulturelle, soziale und sprachliche Voraussetzungen. Elternbildung reflektiert zudem die politischen und sozialen Rahmenbedingungen, die den Familienalltag prägen.

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production