Tierschutzgesetz. Änderung Art. 7, Abs. 3

Nein bedeutet Annahme des Einzelantrags Chevalley – Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 13. März um 08:54 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will, dass in der Schweiz keine Delfine und keine Wale mehr gehalten werden dürfen. Bei der Beratung des Tierschutzgesetzes hiess er am Dienstag einen entsprechenden Einzelantrag von Isabelle Chevalley (GLP/VD) mit 112 zu 60 Stimmen gut. Das nächste Wort dazu hat der Ständerat. Auch in anderen Fragen schuf der Nationalrat Differenzen zur kleinen Kammer. Er will beispielsweise Firmen und Forscher schützen, die an Tierversuchen beteiligt sind. Rückschlüsse auf Firmen, Forscher, Forschungsanlagen und -vorhaben sollen vermieden werden. Im Tierschutzgesetz verankern will der Nationalrat auch ein Verbot von internationalen LKW-Tiertransporten durch die Schweiz. Nicht umstritten ist das Verbot des Handels mit Hunde- und Katzenfellen.

Weitere Informationen

Weitere Abstimmungen zu diesem Geschäft

15.06. 09:07 - NR - Schlussabstimmung
29.05. 17:55 - NR - Art. 45b
29.05. 17:54 - NR - Art. 7, Abs. 3
13.03. 09:28 - NR - Gesamtabstimmung
13.03. 09:27 - NR - Art. 32
Alle anzeigen (7)... 13.03. 09:20 - NR - Titel Kapitel 4, Art. 25, Art. 25a, Art. 25b und Art. 25c
13.03. 08:54 - NR - Art. 7, Abs. 3
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production