Symbole der christlich-abendländischen Kultur sind im öffentlichen Raum zulässig

Abstimmung des Nationalrats vom Montag, 5. März um 21:56 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Christliche Symbole sollen in der Schweiz eine Sonerstellung erhalten. Der Nationalrat hat eine parlamentarische Initiative von Ida Glanzmann mit 87 zu 75 Stimmen bei 8 Enthaltungen gutgeheissen. Die Luzerner CVP-Nationalrätin fordert, dass in der Bundesverfassung festgehalten wird, dass Symbole der chritlich-abendländischen Kultur im öffentlichen Raum zugelassen sind. Sie sieht diese Symbole gefähredet und beruft sich dabei unter anderem auf einen Fall eines Freidenkers, der im Kanton Luzern die Entfernung eines Kruzifixes aus einem Klassenzimmer gefordert hatte. Die Mehrheit der vorberatenden Kommission hielt dies für unverhältnismässig. Die Toleranz gegenüber christlichen Symbolen im öffentlichen Raum sei nicht bedroht. Damit konnten sie sich aber nicht durchsetzen.

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production