Pumpspeicherwerke als Rückgrat der künftigen Stromversorgung

Abstimmung des Nationalrats vom Donnerstag, 1. März um 12:57 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Zur Sicherstellung der zukünftigen Elektrizitätsversorgung in der Schweiz und in Europa werden vermehrt erneuerbare stochastische Energiequellen wie Wind und Solarenergie eingesetzt werden. Zur täglichen Konsumanpassung müssen diese Energiequellen mit ihren hohen Lastdifferenzen zwischengespeichert werden können.

Gegenwärtig sind in der Schweiz vier grosse Anlagen projektiert und teilweise im Bau. Insbesondere gegen das Ausbauprojekt der Kraftwerke Oberhasli besteht nach wie vor erhebliche Opposition. Die Vornahme dieser grossen Investitionen, welche für die zukünftige Landesversorgung unabdingbar sind, bedarf aber einer hohen Rechtssicherheit.

In seiner neuen Energiepolitik, der Energiestrategie 2050, des Bundesrates wird innerhalb des forcierten Ausbaus der Wasserkraft von einem "Zubau von Pumpspeicherkraftwerken von etwa 6000 GWhel/Jahr gerechnet. Bei 1000 Volllaststunden benötigt diese Produktion sechs zusätzliche 1000-Megawatt-Pumpspeicherkraftwerke. Dafür stehen heute weder Projekte noch Standorte zur Verfügung.

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production