Volksinitiative "Schutz vor Passivrauchen" Art. 2

JA bedeutet Ablehnung der Volksinitiative "Schutz vor Passivrauchen" – Abstimmung des Nationalrats vom Donnerstag, 22. Dezember um 11:01 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Was entschieden wurde

Die Bundesregelung zum Nichtraucherschutz, die am 1. Mai 2010 in Kraft getreten ist, soll nicht weiter verschärft werden. Dieses sieht eine Ausnahme vom Rauchverbot für kleine Lokale vor und erlaubt abgetrennte und «ausreichend belüftete» Raucherräume, sogenannte Fumoirs, auch mit Bedienung. Der Nationalrat sprach sich mit klarem Mehr gegen die Volksinitiative der Lungenliga "Schutz vor Passivrauchen" aus. Die Volksinitiative der Lungenliga wollte eine Verschärfung des Rauchverbots in der Verfassung festschreiben. Demnach sollen nur noch unbediente Fumoirs erlaubt sein. Kleine Raucherlokale wären nicht mehr gestattet. Betroffen vom Rauchverbot wären zudem sämtliche Innenräume, die als Arbeitsplatz dienen, auch Einzelbüros oder Werkstätten. Die grosse Kammer lehnte das Volksbegehren nach rund dreistündiger Debatte mit 55 zu 118 Stimmen bei 9 Enthaltungen ab. Sie folgte damit dem Entscheid des Bundesrats.

Wie es weitergeht

Das Geschäft geht nun an den Ständerat.

Weitere Informationen

Weitere Abstimmungen zu diesem Geschäft

16.03. 09:04 - NR - Schlussabstimmung
22.12. 11:01 - NR - Art. 2
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production