Finanzielle Sanktionen wie z. B. Bussen. Steuerliche Abzugsfähigkeit

Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 18. Juni um 09:42 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

In der Diskussion um die Busse der Credit Suisse im Steuerstreit mit den USA hat der Nationalrat ein Postulat von Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL) gutgeheissen. Damit wird der Bundesrat beauftragt, dem Parlament in einem Bericht darzulegen, wie strafrechtliche oder Verwaltungssanktionen von natürlichen und juristischen Personen wie Bussen steuerlich beim Bund und in den einzelnen Kantonen behandelt werden. Der Bundesrat hat aufzuzeigen, wie eine einheitliche steuerliche Behandlung beim Bund und in den Kantonen sichergestellt werden kann.

Das Postulat ist darauf zurückzuführen, dass die Credit Suisse einen Teil ihrer Busse von 2,6 Milliarden Franken von den Steuern abziehen kann. (pol)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production