KVG-Prämien. Festsetzung eines maximalen Prämienunterschieds in jedem Kanton

Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 17. Juni um 12:46 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will keinen Systemwechsel bei den Krankenkassenprämien. Er hat eine Motion von Stéphane Rossini (SP/VS) abgelehnt, die verlangte, dass der Unterschied zwischen der höchsten und der niedrigsten Prämie in einem Kanton nicht mehr als 10 Prozent betragen darf. Heute wichen die Prämien für die gleiche Leistung um bis zu 70 Prozent voneinander ab, kritisierte Rossini. Das sei nicht nachvollziehbar. Der Bundesrat will das Wettbewerbssystem in der Grundversicherung jedoch beibehalten. Charakteristisch dafür seien gewisse Unterschiede bei den Prämien je nach Versicherer. Eine Vereinfachung des Prämiensystems sei aber im Rahmen der Gesamtschau Gesundheit 2020 in Überprüfung, sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Besserung soll auch der verfeinerte Risikoausgleich bringen. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production