Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung Gesamtabstimmung

Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 17. Juni um 08:49 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Die Stromunternehmen sollen weiterhin für die Kosten für die Ausgleichsenergie aufkommen. Mit dieser gleicht die Netzgesellschaft Swissgrid Abweichungen aus, wenn die Stromunternehmen mehr oder weniger Strom beziehen, als sie bestellt haben. Nach einem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts ist aber unklar, ob die Kosten dafür den Stromunternehmen überhaupt in Rechnung gestellt werden dürfen. Um die stabile Stromversorgung sicherzustellen, will der Nationalrat die Kostentragungspflicht explizit im Stromversorgungsgesetz verankern. Eine von seiner Energiekommission (UREK) vorgeschlagene Gesetzesänderung hat er am Dienstag einstimmig gutgeheissen. (sda)

Weitere Informationen

Weitere Abstimmungen zu diesem Geschäft

12.12. 08:41 - NR - Vote final
12.12. 08:30 - SR - Vote final
25.11. 08:35 - SR - Vote sur l'ensemble
17.06. 08:49 - NR - Art. 18 Abs. 3
17.06. 08:49 - NR - Gesamtabstimmung
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production