Geschlechterquoten in der Bundesverwaltung durchsetzen. Unterstützende Massnahmen

Abstimmung des Nationalrats vom Freitag, 13. Juni um 12:18 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will keine Geschlechterquote in der Bundesverwaltung. Er hat ein Postulat von Yvonne Feri (SP/AG) abgelehnt, welche vom Bundesrat einen Aktionsplan verlangt hatte. Dieser sollte insbesondere auf die Lohngleichheit, den Zugang zu Kinderbetreuung und die Förderung von Karrieremöglichkeiten eingehen. Als Ziel formulierte Feri eine Geschlechterquote von 40 Prozent. Sie erinnerte daran, dass in der höchsten Lohnklasse des Bundes nur gut 14 Prozent Frauen zu finden seien. Es sei unsinnig, Frauen gut auszubilden, diese Ausbildung aber nicht zu nutzen. Der Bundesrat hatte das Postulat abgelehnt. Laut Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf sind die von Feri verlangten Massnahmen in der Bundesverwaltung bereits umgesetzt. (sda)

Weitere Informationen

  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production