Faire Risikoprämien in der beruflichen Vorsorge

Abstimmung des Nationalrats vom Mittwoch, 4. Juni um 17:41 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will bei den Risikoprämien von Kollektivlebensversicherungen in der beruflichen Vorsorge nicht eingreifen. Mit 123 zu 55 Stimmen bei einer Enthaltung hat er eine Motion aus dem Ständerat abgelehnt. Christine Egerszegi (FDP/AG) forderte, dass die FINMA bei überhöhten Prämien künftig einschreiten darf. Die Tarife der Versicherer sollten auf einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Risikobeiträgen und Versicherungsleistungen beruhen. Im Visier hatte Egerszegi dabei Versicherer, die trotz weniger IV-Renten überhöhte Prämien verlangen. Im Nationalrat war die Mehrheit der Ansicht, dass das Problem im Rahmen der Altersvorsorge-Reform gelöst werden sollte. (sda)

Weitere Informationen