Überprüfung des Sessionsrhythmus auf die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Politik

Ein «Ja» bedeutet: Ablehnung der Initiative – Abstimmung des Nationalrats vom Dienstag, 6. Mai um 18:47 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Der Nationalrat will den Sessionsrhythmus der eidgenössischen Räte nicht ändern. Er hat eine parlamentarische Initiative von Yvonne Feri (SP/AG) abgelehnt, welche kürzere, aber häufigere Sessionen verlangte. Für Feri drängte sich eine Erhöhung des Sessionsrhythmus' auf, weil damit ihrer Meinung nach die Qualität der parlamentarischen Arbeit verbessert werden könnte. Parlamentarierinnen und Parlamentarier müssten immer mehr komplexe Geschäfte in immer kürzeren Fristen behandeln. Das mache es schwierig, den Milizstatus und die vielen Sitzungen miteinander zu vereinbaren. (sda)

Weitere Informationen