Schluss mit der MWST-Diskriminierung des Gastgewerbes! Volksinitiative Schlussabstimmung

Ein «Ja» bedeutet: Ablehnung der Initiative – Abstimmung des Nationalrats vom Freitag, 21. März um 08:36 Uhr



0 Kommentare

Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


zurück zum Seitenanfang

Navigation

Wie unterscheiden sich die Kantone?



Eine Frage des Geschlechts?

Female Nur Frauen anzeigen
Male Nur Männer anzeigen

Eine Frage der Sprache?


Haben Branchenverbindungen einen Einfluss?


Die Branchendaten werden von der Wirtschafts­datenbank Infocube zur Verfügung gestellt. Die Bezeichnungen entsprechen dem NOGA-Code.

Um was geht diese Abstimmung?

Wer im Restaurant isst, bezahlt 8 Prozent Mehrwertsteuer. Bei einem Imbissstand beläuft sich die Mehrwertsteuer für die gleiche Mahlzeit zum Mitnehmen auf 2,5 Prozent. Darin sieht die Gastrobranche eine Ungleichbehandlung, welche sie mit der Initiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes» beheben will. Dazu müsste laut Bundesrat der Mehrwertsteuersatz für Speisen und alkoholfreie Getränke im Restaurant auf den tieferen Satz gesenkt werden, was zu Steuerausfällen von bis zu 750 Millionen Franken führen würde.

Der Ständerat empfiehlt die Initiative in der Schlussabstimmung mit 22 zu 13 Stimmen bei 7 Enthaltungen zur Ablehnung. Der Nationalrat mit 99 zu 82 Stimmen bei 14 Enthaltungen. (pol/sda).

Weitere Informationen

Weitere Abstimmungen zu diesem Geschäft

21.03. 08:37 - SR - Schlussabstimmung
21.03. 08:36 - NR - Schlussabstimmung
11.12. 12:18 - NR - Art. 2
11.12. 12:16 - NR - Abstimmung über einen direkten Gegenentwurf
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production