Exponenten der PiratenPartei wollen dass Stimm- und Wahlrecht offensichtlich an Intelligenz und Reife knüpfen

Es lässt sich wunderbar sagen: „wer reif ist, darf auch wählen“. Nur, wer sagt denn, wer reif ist und wer nicht? Reif im biologischen Sinne heisst, geschlechtsreif. Geschlechtsreif kann man ziemlich bald einmal sein, aber es legitimiert für mich niemanden, jetzt zu Wählen und an Abstimmungen teilzunehmen.
Was sie meinen ist geistige Reife. Es lässt sich nicht objektiv beurteilen, ob jemand geistig reif ist oder nicht. Aber die Piraten haben die Lösung- eine Prüfung:
„Nur wer unser politisches System versteht, nur wer fähig ist, die Wahlunterlagen richtig zu verstehen und auszufüllen und nur wer in der Lage ist, den Text der Abstimmungsbroschüre zu verstehen, darf stimmen und wählen.“

Sie koppeln es also an die Intelligenz wie hier schön zu sehe ist. Aber was ist mit einem 39 jährigen der unser politisches System nicht versteht?
Wer definiert, was jemand wissen muss um zu „verstehen“ und was nicht. Wird Rücksicht darauf genommen, dass es bei manchen Abstimmungsbroschüren wirklich verdammt schwierig ist zu verstehen, was gemeint ist?

35 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.

Kommentar von Michael Estermann:

» zur normalen Ansicht wechseln

Alle 35 Kommentare anzeigen

Mehr zum Thema «Nationalrat»

zurück zum Seitenanfang
Release: production