Toleranz gegenüber anderer als PR Thema einzusetzen ist unschweizerisch, wie die Blochersche PR-Kampagne

Die SVP hat schon lange mit der Selbst-Inszenierung begonnen. Schauspielerisch eine Bestleistung, PR-technisch gut durchdacht - trotzdem unschweizerisch.

Die SVP bezeichnet sich als einzige Partei, die sich gegen einen EU-Betritt und gegen Ausländer stark macht. Was natürlich nicht stimmt, wie wir alle wissen. Aber die Medien berichten eben darüber.

Beginnt nun die SP, die andere Polpartei, mit kontraproduktiven Voten? Die SP ist die einzige Partei, in der keine/r diskriminiert wird. Soll das der Schweizer Stimmbürger bei den nächsten Wahlen honorieren? Ist das ein Grund, SP zu wählen? Zudem ist auch hier die Wahrheit der Aussage nicht gegeben, denn auch in der BDP und wahrscheinlich einigen anderen Parteien gibts keine Diskriminierung.

Die Zeit ist gekommen, der Stimmbürger will endlich Lösungen! Ich bitte die Stimmenden, die Kandidaten genau zu analysieren und auch neue Kräfte zu wählen.

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production