Spielraum für Krankenkassen: Lassen wir echten Markt und echte Konkurrenz zwischen den Krankenkassen zu!

Man muss man den Krankenversicherungen mehr Spielraum geben und den Grundleistungskatalog massiv zusammenstreichen. Was nicht lebensnotwendig ist, gehört in eine freiwillige Zusatzversicherung. Dann macht die Konkurrenz zwischen den Kassen endlich Sinn.

Die Kassen sollen z.B. Spielraum erhalten, indem sie bewusst unproduktive Ärzte oder Spitäler aus dem Leistungskatalog streichen, selbst Medikamente parallelimportieren und nur Generika zulassen. Den ganzen Komfort, den wir heute in der Grundversicherung haben, der ganze Speck, soll in Zusatzversicherungen fliessen. Diese sollen von den Kassen obligatorisch angeboten werden müssen, während die Versicherten sich freiwillig dafür oder dagegen entscheiden können. Dabei muss auch jeder in die Zusatzversicherung aufgenommen werden.

Im Detail heisst das:

Kassen sollen in der Grundversicherung folgendes dürfen:

→ Prämien frei festlegen
→ Kinderrabatt frei festlegen
→ Selbstbehalte frei definieren
→ die freie Arztwahl einschränken
→ Spitäler aus dem Leistungskatalog streichen
→ nur das billigste Generikum zulassen
→ nur Medikamente aus dem eigenen Vertrieb vergüten (z.B. Parallelimport)
→ keine Alternativmedizin bezahlen
→ eine Praxisgebühr verlangen
→ die Konsultation des Hausarztes vorschreiben
→ ...

Folgendes muss aber in der Grundversicherung garantiert werden:

→ Mindestens ein von der Versicherung zugelassener Arzt im Umkreis von ±10km
→ Mindestens ein von der Versicherung zugelassenes Spital im Umkreis von ±40km
→ Im Notfall wird jeder Arzt, jedes Medikament und jedes Spital vergütet

Die Kassen sollen im Gegenzug zu folgendem verpflichtet werden:

→ Offenlegung der Buchhaltung
→ gesunde Finanzen (Deckung)
→ einheitliche Prämie für alle Bürger der ganzen Schweiz für Grund und Zusatzversicherungen
→ keine Prämienabstufungen, weder nach Alter (Kinderrabatt, s.o.), noch nach Geschlecht, noch nach Region, weder für die Grund-, noch für die Zusatzversicherungen, noch für den Kindertarif
→ Das heisst: Jede Krankenkasse hat für die Grundversicherung genau zwei Prämien: Kinder und Erwachsene. Ebenso für jede Zusatzversicherung.

Kassen sollen verpflichtet werden, mindestens folgende Zusatzversicherungen einzeln anzubieten (entspricht allem, was zuvor oben aus der Grundversicherung gestrichen wurde, plus weitere):

→ Freie (Haus-) Arztwahl
→ Freie Spitalwahl
→ Freie Medikamentenauswahl
→ Alternativmedizin
→ Erlass der Praxisgebühr
→ Keine Pflicht zur Hausarztkonsultation
→ Hotellerie: Einzelzimmer im Spital
→ Behandlung durch Chefarzt im Spital
→ ...

Es soll nicht nur die Grundversicherung frei gewechselt werden dürfen, sondern auch die Zusatzversicherungen, d.h:

→ Wechsel der Grund- und Zusatzversicherungen zu anderer Kasse ohne Vorbehalte
→ Aufnahme in eine neue Zusatzversicherung ohne Bedingung, aber unter Vorbehalt (Ausschluss) bereits bestehender Krankheiten
→ Jede Kasse muss jede Person in die Grundversicherung aufnehmen
→ Jede Kasse muss jede Person in jede Zusatzversicherung aufnehmen
→ Grundversicherung und (die oben genannten) Zusatzversicherungen müssen bei derselben Kasse abgeschlossen werden

Diese Massnahmen würden zu einem echten Wettbewerb zwischen den Krankenkassen führen, der über das Abwerben guter Risiken weit hinaus ginge. Dies würde die Prämien nachhaltig nach unten drücken und innovative und durchsetzungsfähige Krankenkassen bevorzugen.

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.