Die Stadt hat ein Defizit, das sie sich nicht leisten kann.

Die Finanzlage der Stadt Luzern hat sich stark verschlechtert infolge der eigenen Steuersenkung und den Auswirkungen der Steuersenkungen des Kantons. Zum Einten hat die Stadt ein beachtliches Defizit. Hinzu kommen der schlechte Selbstfinanzierungsgrad und die Verschuldung. Der jetzige Steuerfuss ist zusätzlich für die Fusionsverhandlung eindeutig zu tief. Der momentane Steuerfuss kann die Stadt nur über Auflösungen von Reserven und Neuverschuldungen bewältigen. Mit neuen und finanzschwachen Partnern ist der aktuelle Steuerfuss nicht realistisch.

Wir hatten in der Stadt das vierte Sparpaket. Die Bürgerlichen und die glp haben es durchgeboxt. Und nun beträgt das Defizit trotz Sparpaket immer noch 2,8 Millionen. Wären nicht Reserven aufgelöst worden, so wäre das Defizit um einiges grösser.

Eigentlich möchte viele eine starke Stadtregion. Doch mit den Schulden der Partnern und den Steuerausfällen der "zukünftigen" Partner, sehe ich ein Finanzdebakel.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Budget»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production