Der Preis für Atomenergie entspricht heute nicht der Kostenwahrheit und dies ist politisch gewollt.

In der Debatte um den Atomausstieg wird von den AKW-Befürwortern immer wieder der Kostenfaktor ins Feld geführt. Ohne günstigen Atomstrom sei unsere Wirtschaft nicht mehr wettbewerbsfähig, lautet ihr Credo. Doch warum ist Atomstrom so günstig?

Atomkraftwerke sind massiv unterversichert. Studien zufolge würde sich eine potentielle Schadenssumme eines grossen AKW-Unfalls in der Schweiz auf etwa 4 300 Milliarden Franken belaufen. Keine Versicherung der Welt will das Risiko eines Atomunfalls versichern. Die Haftpflichtdeckung der Schweizer AKW beträgt etwas mehr als zwei als lächerliche zwei Milliarden Franken.

Wer aber trägt bei einem Unfall die Differenz? Wir als Steuerzahler. Also werden durch diese Unterversicherung unsere Atomkraftwerke und ihr erzeugter Strom indirekt subventioniert.

Lange wurde die Förderung der Atomkraft - und dies passiert teilweise auch heute noch - durch öffentliche Gelder finanziert, während die Förderung erneuerbarer Energien nur einen Bruchteil davon ausmacht.

Die veranlagten Kosten für die Endlagerung des Atommülls und die Stilllegungen von Atomkraftwerken sind nach heutigem Ermessen sehr tief veranschlagt. Der Fonds für Entsorgung und Stilllegung, welchen die AKW-Betreiber speisen, müsste wohl massiv erhöht werden, um die wahren Kosten zu decken. Der Preis für Atomenergie entspricht heute nicht der Kostenwahrheit und dies ist politisch gewollt. Jahrelang hat die Atomlobby in der Politik die verstärkte Förderung erneuerbarer Energien blockiert. Damit muss jetzt Schluss sein, endgültig.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Erneuerbare Energien»

zurück zum Seitenanfang