Die Religion ist zwingend vom Staat zu trennen. Ich möchte in Europa nicht noch einmal einen Ablasshandel erleben.

Ich denke, das Mittelalter ist eher ein finsteres Zeitalter. Manch einer weiss bis heute nicht so genau, was sich eigentlich damals hinter den Klostermauern abspielte. Die Unwissenheit des Volkes wurde oftmals ausgenutzt. Die Religion war ein Teil des Staates, die Bildung war in den Händen der Klöster. Die Gelder aus dem Ablasshandel waren zusätzliche Einnahmen für den Staat. Der Bürger oder die Bürgerin erhielt hierbei keine Dienstleistung im eigentlichen Sinne.

Das Volk hat ein Recht auf Transparenz. Es macht keinen Sinn, dass das Volk weiterhin geblendet wird. Der Einfluss der christlichen Religion muss all den anderen Weltreligionen gleich gestellt sein. Öffentliche Gebäude (Schulen, Gerichte, Spitäler, Gefängnisse etc.) dürfen mit keinen religiösen Symbolen ausgestattet sein. Ich propagiere als einzige gemeinsame Weltanschauung den Humanismus.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Glaube»

zurück zum Seitenanfang