Wären alle Risiken des Atomstroms korrekt versichert, wäre er kaum mehr konkurrenzfähig. Die Kosten eines Unfalls werden aber auf die Bevölkerung abgewälzt.

Wie bereits Ueli Eichholzer in seinem Startbeitrag erläuterte: Die Schweizer AKW sind heute unterversichert und die Versicherungen würden im Falle eines Unfalls (es müsste auch kein Super-GAU sein) nur einen Bruchteil der Kosten übernehmen. Der Rest muss vom Staat und damit vom Steuerzahler übernommen werden. Atomstrom ist also viel zu billig.

Siehe auch diesen ausgezeichneten Artikel in der NZZ:
http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/pandoras_atomkraftwerke_1.10012987.html

Teurerer Atomstrom ist ein erster Schritt Richtung weniger Atomstrom.

33 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Atomenergie»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production