Die Jugend ruft nach Veränderungen.

Die Jugend rebelliert nicht zu Unrecht, es ist an der Zeit, dass die Gesellschaft hinschaut. Das aktuelle System ist überrollt, es braucht neue Lösungen.

Die Schule hat teils grössere Probleme. Sie hat in den letzten 50 Jahren wohl kaum eine grundlegende Innovation erlebt. Sie ist stehen geblieben.

Es kann nicht sein, dass ein Jugendlicher mit einem IQ von 141 nicht gefördert wird. Die Schweiz verspielt hierbei sehr viel. Zudem geht auch relativ viel verloren, wenn man sich nicht öffnet. Das Schweizer Bildungssystem müsst längst dem angelsächsischen Modell angepasst sein. Ich kenne ein paar Beispiele, welche ihre Kinder aus den Schweizer Schulen genommen haben. Der Sohn einer indischen Familie studierte anschliessend an der Harvard Universität.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.