Die Parallelen zwischen Swissair, UBS und KKWs sind unverkennbar: Eine staatstragende Partei und eine Staatsgarantie, die im ausgeschlossenen Fall aufkommt.

Die einst staatstragende Partei FDP hat durch eine enge Verknüpfung von zwischen Armee-, Wirtschafts- und Politkadern Seilschaften geschaffen, die will zum Aufbau der Schweiz beigetragen haben, doch stets auf den eigenen Vorteil bedacht. Die grossen Banken und Elektrizitätswerke waren verantwortlich für viele Investitionen, und auch bei der Swissair waren dieselben Leute am Steuer. Die Gesetzgebung wurde im Interesse dieser Firmen gestaltet, mal offen, mal geschlossen.
Bankgeheimnis, Waffenexport in Kriegsgebiete, Goldimporte aus Südafrika gehören sind Beispiele dieser Politik. Kritische Fragen zu den Kosten des Wirtschaftswachstums an Mensch und Umwelt wurden ignoriert, die Frager fichiert. Um international auf höchstem Niveau mitzumischen, wurden finanzielle Risiken auf Firmenebene ausgeblendet. Der kurzfristige Gewinn stand im Vordergrund, und neben dem persönlichen goldenen Fallschirm der Manager gab es für die systemkritische Firmen die Grossausgabe made by Switzerland: Sowohl Swissair als auch UBS schreiben das S bekanntlich gross in ihrem Namen!
Dieselben Leute sind auch für den Bau der KKWs der Schweiz verantwortlich, und haben bis anhin auch einen Atomunfall ausgeschlossen...

Grundsätzlich bin ich hocherfreut darüber, dass die FDP ihre Position zu KKWs überdenkt. Eine Minimalforderung für diese liberale Partei müsste lauten, dass die KKWs ihre Versicherung selbst bezahlen. Ich hoffe, dass diese sogenante Energiewende nicht schon in kürze zum Energieslalom wird.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Erneuerbare Energien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production