Wir dürfen unseren Nachkommen keinen Atommüll hinterlassen sondern müssen neue Energie-Perspektiven für die Zukunft entwickeln.

Die Grünliberalen setzen sich konsequent für die Förderung erneuerbarer Energien ein. Wir müssen von der Kernkraft und vom Erdöl wegkommen und vermehrt auf Sonne, Wind und Wasser setzen. Die 2000-Watt-Gesellschaft bedingt einen effizienteren, aber auch bewussteren Umgang mit unseren beschränkten Ressourcen. Sie ist keine Illusion. Sie ist auch keine Vision mehr, sie ist ein erreichbares Ziel geworden. Bereits heute ist es beispielsweise möglich, Häuser zu bauen, die mehr Energie produzieren als sie verbrauchen. Und wenn man die externen Kosten uneffizienter Gebäude konsequent verrechnen und so für eine echte Kostenwahrheit sorgen würde, sind solche Passivhäuser auch nicht teurer als konventionell gebaute Gebäude - davon bin ich überzeugt.

Im Bereich der Gebäudesanierungen müssen neue, kostengünstige und effiziente Technologien entwickelt werden, um den Energieverbrauch der sanierungsbedürftigen Gebäude langfristig zu reduzieren. Das bedingt die Förderung der Forschung und Ansiedlung innovativer Cleantech-Unternehmen. Davon profitiert auch der Wirtschafts- und Forschungsstandort Luzern.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang