Mittelschicht und Mittelstand – Antwort auf eine Frage der NZZ

Die NZZ hat die StadtratskandidatInnen gefragt, wie sie den «Mittelstand» definieren würden – hier meine Antwort (kleine Bemerkung zum Begriff «Mittelstand»: Der Mittelstand ist ein historisch entstandener Begriff für KMU, Gewerbe, Familienunternehmen. Menschen bilden die Mittelschicht. Das vermischt die SVP. Bewusst?)

Die Mittelschicht ist in einer Demokratie staatstragend: unabhängig, gebildet, aktiv. Man hat was man braucht und sticht nicht unanständig heraus. Wer hauptsächlich vom Arbeitseinkommen lebt, gehört dazu: die Pflegefachfrau, der Elektriker mit eigenem Betrieb, die Rechtsanwältin oder der Bauingenieur. Es ist eine grosse und vielfältige Gruppe mit einem Haushalteinkommen von meist zwischen 70 000 und 130 000 Franken.
Im Gegensatz zur Unter- bekommt die Mittelschicht praktisch keine direkte staatliche Unterstützung. Gerade Familien liegen einkommensmässig knapp über der Grenze für eine Krippenvergünstigung, eine Wohnsubvention oder eine Prämienverbilligung. Die Mittelschicht fühlt sich unter Druck: Von oben, weil sich die Reichen mit Wohnsitzwechseln und anderen Tricks ums Steuerzahlen drücken können, von unten wegen vermeintlichen (und ein paar tatsächlichen) «Sozialschmarotzern». Vielen in der Mittelschicht bleibt weniger zur freien Verfügung als vor einem Jahrzehnt. Darum setzen wir uns für die Stärkung ihrer Kaufkraft ein.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang