Steuerabzug für Pendeln streichen.

Heute kann man den Arbeitsweg von den Steuern abziehen. Das hat zwar darin seine Berechtigung, dass der Aufwand für den Arbeitsweg das Einkommen schmälert, aber für das Erbringen des Einkommens zwingend notwendig ist.

Es hat aber zur Folge, dass ich lieber mit dem Auto zur Arbeit fahre, als mit dem Zug, denn ich kann beides abziehen, beim Zug allerdings nur wenige tausend, beim Auto über zehntausend.

Wenn Pendelverkehr zunehmend zum Problem wird, gibt es eine ganz einfache Möglichkeit, diesen weniger attraktiv zu machen:

Der Steuerabzug für den Arbeitsweg soll gestrichen werden!

Damit lohnt es sich wieder ein bisschen mehr, eine Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes zu suchen, auch wenn die Wohnung dann vielleicht etwas teurer ist.

Und wir haben erst noch die Steuererklärung vereinfacht, die Bürokratie reduziert. Es ist ein doppelter Gewinn.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Verkehr und Infrastruktur»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production