Es gibt bessere Ansätze, als das Ausländerstimmrecht einzuführen: Erleichterungen bei der Einbürgerung.

Ich bin gegen die Einführung des Ausländerstimmrechts auf Gemeindeebene aus zwei Gründen:

  1. Das Stimmrecht sollte schweizweit einheitlich geregelt sein. Wer stimmberechtigt ist, sollte in allen Gemeinden, Kantonen und national stimmen dürfen. Darum bin ich gegen andere Regelungen für das Stimmrechtsalter oder Ausländerstimmrecht nur auf Gemeinde- (oder Kantons-) Ebene.
  2. Das Stimmrecht ist Teil der Bürgerrechte und diese werden Ausländern auf Antrag als Abschluss einer erfolgreichen Integration verliehen. Das finde ich so grundsätzlich nicht falsch. Aber ich würde die Einbürgerung durch Fristverkürzungen erleichtern: Wer sich gut integriert, soll bereits nach sehr kurzer Zeit das Bürgerrecht beantragen dürfen, z.B. nach 5 oder gar 3 Jahren. Auch sollte man die Behandlungsfristen der Gesuche verkürzen, die Bürokratie verschlanken und schweizweit einheitliche Verfahren und Kriterien einführen.

... oder man wählt alternativ einen radikal anderen Ansatz, siehe oben.

23 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.