Krankenkassenprämien durch bürgerliche Mehrheit pervertiert: Kürzung der Prämienverbilligung für arme Familien - Gratiskinderprämien für Reiche.

Die Sozialpolitik im Kanton Luzern missachtet das Allgemeinwohl. Die Instrumente werden benutzt für weitere Privilegien, anstatt für den Ausgleich und für die Bedürftigen. Das Beispiel der Prämienverbilligung im Kanton Luzern ist schweizweit beispielhaft schlecht. Der Kanton holt beim Bund auch nur das Minimum ab. Wir Grüne reichten vor ca. 8 Jahren eine kantonale Initiative zu diesem Thema ein. Damit die Initiative gebodigt werden konnte, haben sie die Prämienverbilligung für ein Jahr so angehoben, damit sie sagen konnten, die Initiative sei erfüllt. Im den nächsten Jahren kam die Retourkutsche. Die Berechtigung für die Prämienreduktion wurde massiv gesenkt. Und als letzter Akt der CVP wurde den Bedürftigen die Summe gekürzt durch das Giesskannenprinzip, das auch Reiche begünstigt.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang