Dank der Transparenz bei der Parteifinanzierung, die wir ja eben nicht haben, wissen wir auch nicht, welche Parteien von Abzockerunternehmen unterstützt werden

Die Abstimmung rund um den Gegenvorschlag, der indirekt, direkt wiederum zur Abzocker-Initiative führt, welche ohne Bonussteuer formuliert ist und nun hat der Nationalrat also entschieden, dass er wieder mal über einen indirekten Gegenvorschlag ohne Bonussteuer beraten will. Jedoch erst in der Sommersession. Schliesslich ist die Abzockerinitiative erst vor drei Jahren eingereicht worden. In dieser Zeit hat der CS Chef über 100 Millionen verdient und wenn unsere Volksvertreter im National- und Ständerat noch drei weitere Jahre debattieren, so hat Bradley Dougan schon die 200 Millionen Marke überschritten. Aber dies ist ja alles kein Problem, dank der Transparenz bei der Parteifinanzierung, die wir ja eben nicht haben, wissen wir auch offiziell nicht, welche Parteien in welcher Höhe vom Stamm der Abzockerunternehmen unterstützt werden. Natürlich wird auch jeder Parlamentarier und jede Parlamentarierin behaupten, dass sie völlig frei und unabhängig gegen die Boni-Steuer gestimmt haben. Jene Politiker, die nach wie vor überzeugt sind, dass die Abzocker sich selbst regulieren, werden beim Thema freiwillige Veröffentlichung ihrer Parteispender plötzlich ganz still. Wäre doch auch am einfachsten und besten, dies auch selbst zu regulieren, ohne dafür zuerst den ganzen administrativen und zeitlich langwierigen Weg der direkten Demokratie beschreiten zu müssen. Freiwillige und Mutige vor. Wir – die ihr uns als Politiker vertretet –warten auf ein Zeichen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production